Edelstein Liste: Peridot

Peridot

Der Peridot ist einer der schönsten grünen Edelsteine - er erscheint in einer Farbe, die der Inbegriff für Grasgrün ist. Interessanterweise könnte sich der Begriff „Topas“ ursprünglich auf den Peridot bezogen haben, da man ihn auf einer Insel im Roten Meer namens „Topazos“ finden kann.  

Farbe

Die markante Färbung des Peridots ist auf seinen Eisengehalt zurückzuführen. Die ideale Farbe ist ein sattes Grasgrün, allerdings kann so mancher Peridot auch ein gelbliches Grün, grünliches Gelb oder Braun aufweisen. Die Peridots mit den besten Farben haben meist einen Eisengehalt von 10-15 Prozent. 

Beleuchtung

Anders als bei roten oder blauen Edelsteinen ist das Aussehen des Peridots nicht lichtabhängig Der Peridot sieht in jeder Art von Licht gleichermaßen gut aus. 

Reinheit

Da der Peridot ist in kleinen Größen kein sonderlich teurer Edelstein ist, sind augenreine Edelsteine der Standard. Edelsteine aus Burma werden häufig beeinträchtigt durch kleine Einschlüsse, welche dem Stein ein mattes Erscheinungsbild verleihen können.

Schliff

Was Schliffarten und mögliche Formen angeht, so sind der Phantasie bei Peridoten keinerlei Grenzen gesetzt. Da Peridot nicht zu teuer ist, kann der Edelsteinschleifer bei seiner Arbeit mehr auf Schönheit als auf die Beibehaltung des Gewichts achten. Das bedeutet, dass man mit guten Schnitten und Proportionen sowie einer ausgewogenen Symmetrie rechnen kann. Lassen Sie die Finger von misslungen geschliffenen Edelsteinen – es sei denn, sie sind billig genug um sie nochmal in eine gute Form schleifen zu lassen.

Preis

Bei Peridoten beläuft sich der Preis von 50 bis 80 Euro pro Karat für gut geschliffene Steine von 1-5 Karat; große, schöne Steine mit sehr guter Farbe sind sehr selten und können auch Preise von 400 bis 450 Euro pro Karat erzielt werden.

Größen

Peridote kommen häufig in Größen bis 10 Karat vor, größere klare Edelsteine sind seltener. Sehr schöne facettierte Steine mit mehr als 300 Karat sind zwar bekannt, aber ausgesprochen selten.

Herkunft

Der Edelstein Peridot wurde an einer Handvoll Plätze in der ganzen Welt gefunden. Was große Exemplare angeht (10 Karat oder mehr), so ist Pyaung Gaung im burmesischen „Mogok Stone Tract“ die wichtigste Fundstelle – von diesem Ort kennt man facettierte Steine mit hunderten Karat. In den 1990er Jahren entdeckte man ein neues Vorkommen in der pakistanischen Suppatt Region – dort fand man Steine, die den burmesischen Stücken sehr ähnlich sind.

In den USA fand sich gutes Material im San Carlos Indianerreservat – allerdings fand man dort nur selten Stücke mit mehr als 10 Karat. Der Peridot wird aber auch an anderen Plätzen gefördert, z.B. in China, Australien, Norwegen und Brasilien. 

Behandlungsmethoden

Peridot wird normalerweise nicht weiter behandelt.

Imitationen

Peridot wurde nie synthetisch hergestellt – aber trotzdem gibt es Imitationen,  z.B. aus Glas, einschließen. Die häufigsten Nachahmungen bestehen aus grünem Glas – diese Imitationen können aber von echtem Peridot anhand der Lichtbrechung unterschieden werden.