Definition Paraiba Turmaline

Definition: Paraiba Turmaline

Hiermit möchten wir Ihnen erläutern, um was es sich bei den berühmten Paraiba Turmalinen eigentlich genau handelt: Laut LMHC, dem „Laboratory Manual Harmonization Committee“, sind es bestimmte kupferhaltige Edelsteine von charakteristischer blauer bis grüner Farbe, die in Brasilien, Mosambik und Nigeria gefunden wurden bzw. werden. Es kommt bei der Bezeichnung „Paraiba-Turmalin“ also nicht auf den Fundort, sondern auf die chemische Zusammensetzung und die besonderen Farbeigenschaften an. Der Name „Paraiba Turmaline“ geht einfach darauf zurück, dass diese ganz besonderen Edelsteine erstmals in den Hügeln des brasilianischen Paraiba gefunden wurden. Die Entdeckung dieser Steine in den späten 1980er Jahren verdanken wir vor allem einem Mann, nämlich dem Edelsteinsucher Heitor Dimas Barbosa. Die Paraiba Turmalin Vorkommen aus dem brasilianischen Bundesstaat Paraiba dürften inzwischen weitgehend erschöpft sein, doch glücklicherweise fand man mittlerweile in Afrika, genau genommen zuerst in Nigeria und später vor allem in Mosambik, Edelsteine, die aufgrund Ihrer Eigenschaften und Farbenpracht mit den „originalen“ Paraiba Turmalinen aus Brasilien beinahe identisch sind.

Laut den Befundberichten der Deutschen Stiftung Edelsteinforschung handelt es sich bei Paraiba Turmalinen um „eine kupfer- und manganhaltige Varietät des Turmalinminerals Elbait“. Diese kann im Handel auch als Paraiba-Turmalin bezeichnet werden. Das bedeutet, dass auch die entsprechenden Turmaline aus Afrika (Nigeria und Mosambik) als Paraiba Turmalin bezeichnet werden können, obwohl sie nicht aus dem brasilianischen Paraiba stammen. Dies ist nur logisch, da die afrikanischen Paraiba Turmaline fast die dieselben gemmologischen Eigenschaften und eine vergleichbare, außergewöhnliche Farbgebung wie ihre Gegenstücke aus Brasilien aufweisen. Wenn im Handel von „Paraiba-Turmalin“ die Rede ist, handelt es sich also stets um die blaue bis grüne, kupfer- und manganhaltige Varietät des Turmalinminerals Elbait, unabhängig vom Fundort. Fakt ist, dass so gut wie alle heute erhältlichen Paraiba Turmaline aus Mosambik stammen. Die mosambikanischen Paraiba Turmaline sind denen aus Nigeria in Sachen Qualität und Farben übrigens deutlich überlegen. Darüber hinaus sind die Exemplare aus Mosambik in der Regel deutlich größer als die Paraiba Turmaline aus Brasilien, wo meist nur ausgesprochen kleine Stücke gefunden wurden.

Paraiba Turmaline gelten heute bei Edelsteinkennern aufgrund ihrer Exklusivität und ihrer prachtvollen, außergewöhnlichen neonfarbenen Blau- und Grüntöne als echte Schätze. Liebhaber dieser seltenen Steine können sich freuen, dass prächtige Paraiba Turmaline auch in Afrika entdeckt wurden, nachdem die brasilianischen Vorkommen dieser Edelsteine praktisch erschöpft waren – die Geschichte der Paraiba Turmaline kann also weitergeschrieben werden.